17
Jan-2017

Kündigung … was nun?

Arbeitsvertrag gekündigt … wie geht es jetzt weiter?

Die Kündigung des Arbeitsvertrages ist für die meisten Menschen ein höchst belastendes Ereignis. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine betriebsbedingte, verhaltensbedingte, personenbedingte oder fristlose Kündigung handelt. Die Betroffenen befinden sich in einem emotionalen Ausnahmezustand.Der Frust ist groß, oft sehr groß. Damit steigt die Gefahr, emotional zu reagieren und schlecht über den Arbeitgeber zu sprechen. Selbstverständlich ist es nicht erlaubt, den Arbeitgeber schädigen oder interne Geheimnisse ausplaudern. Auch wenn es noch so schwer fällt, auch hier gilt: Präsentieren sich sich optimal, wie bei Ihrer Bewerbung.

Sie haben damit die Chance, dass keine Angriffsfläche entsteht, schlecht über sie zu reden. Es wäre fatal, wenn Außenstehende den Eindruck gewinnen würden, die Kündigung wäre legitim. Überlegen Sie daher möglichst ruhig und sachlich, welche Gründe zur Kündigung geführt haben. In vielen Fällen ist der Betroffene nicht selbst für die Kündigung verantwortlich. Hier ist es wichtig, die Kündigung nicht persönlich zu nehmen.
Versuchen Sie sich Unterstützung zu holen. Zum einen bei der Familie und Freunden, zum anderen bei Personen, die Sie bei der weiteren Vorgehensweise unterstützen können.

Wichtig ist, dass Sie möglichst überlegt vorgehen. Eine Kündigung kann ein Anlass sein darüber nachzudenken: Was will ich eigentlich? Was kann ich? Wie möchte ich mich künftig präsentieren?
Meistens ist es ratsam, sich hierzu entsprechende Spezialisten zu holen. Für eine erfolgreiche Bewerbungsstrategie kann ein Coach helfen. Klaus Sarksy (Diplom Soziologe Univ.) ist seit 1997 erfolgreicher Bewerbungs- und Karriereberater. In einem 90 minütigen Coaching führt er eine Erstanalyse Ihrer Kompetenzen und Ihres Arbeitsmarktprofils durch. Ihre Bewerbungsunterlagen werden gecheckt und auf Basis der Analyse optimiert. Selbstverständlich können Sie nach Bedarf auf weitere Module zubuchen.

Und auch das Bewerbungsfoto nicht vergessen, welches bereits für die Vorauswahl im Bewerbungsverfahren entscheidend sein kann! Personalverantwortliche bestätigen immer wieder die Bedeutung eines positiven und authentischen Bewerbungsfotos.
Für ein optimales Bewerbungsfoto klären wir zunächst die Art der Bewerbungsfotos. Diese sind nicht für jede Stellenbeschreibung gleich. Abhängig, bei wem und als was Sie sich bewerben, werden die Bewerbungsbilder entsprechend geplant und fotografiert. Die Fotos werden auf dezente Art bearbeitet, damit Sie natürlich und authentisch zur Geltung kommen. Selbstverständlich können Sie die Bilder auch für den Einsatz bei Job-Portalen oder Social Media (Xing, LinkedIn, Facebook etc.) verwenden.

Weitere Informationen gibt es im Bereich Bewerbungsfotos und im Artikel Erfolg ist planbar.


Haben Sie Fragen an mich?

Mobile/WhatsApp

 

0

 likes / 0 Kommentare

Archiv

> <
Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec
Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec