WARUM EINEN PROFESSIONELLEN FOTOGRAFEN ENGAGIEREN?

WARUM EINEN PROFESSIONELLEN FOTOGRAFEN ENGAGIEREN?

„Wir haben auch eine professionelle Kamera und können vieles selbst machen.“

Gerade in Zeiten, in denen intensiv Kosten gespart werden, ist dies ein Weg, den viele Firmen verfolgen.
Und ja, die Meinung ist immer noch sehr verbreitet, dass eine gute Kamera gute Bilder macht. Aber ist das so?

Vielleicht beantwortet die Frage folgende Geschichte, die man Helmut Newton nachsagt:
Helmut Newton ist bei einem Sternekoch zum Abendessen. Der Sternekoch kommt und sagt zu Helmut Newton: „Herr Newton, Sie machen so tolle Bilder, sie müssen eine wirklich gute Kamera haben“. Nach dem Essen geht Helmut Newton zu dem Koch und sagt ihm: „Ihr Essen war wirklich ausgezeichnet und einzigartig … sie müssen wirklich gute Töpfe haben.“.

Natürlich benötigt man gute Werkzeuge, aber die Kunst besteht doch darin, mit vorhandenen Mitteln das beste zu erreichen. Und das hat nicht alleine mit Equipment zu tun.
Warum also einen professionellen Fotografen engagieren?

1. Training und Ausbildung
Ein professioneller Fotograf hat eine Ausbildung und viel mehr Training. Meist sieht man das auch seinen Bildern an. Er weiß, wie man Inhalte in Szene setzt. Oft sehen Bilder einfach und wie Schnappschüsse aus, sind aber meistens gut geplant, bewusst gestaltet und wirken durch Stilmittel, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind.

2. Gleichbleibende Qualität
Es ist nicht so, dass Amateure nicht gut fotografieren können. Oft ist es aber so, dass die Qualität nicht gleichbleibend ist. Von einem professionellen Fotografen wird erwartet, dass er stets gleichbleibend sehr gute Ergebnisse liefert und das in verschiedenen Bereichen. Gerade im Businessbereich ist das wichtig. Der Kunde bezahlt dafür, dass er in einer bestimmten Zeit seine Wünsche umgesetzt bekommt und er sowohl technisch wie auch gestalterisch einwandfreie Resultate erhält.

3. Beherrschen von Techniken
Das bedeutet nicht nur das Beherrschen der Kameratechnik. Auch fotografische Techniken werden von Profis beherrscht. Hat der Kunde einen speziellen Wusch, weiß der Profi, wie er diesen Umsetzen kann. Das muss nicht immer spektakulär sein. Ein Businesskunde von mir bat mich z. B. ein Portrait mit ganz klaren Vorgaben zu erstellen. Er zeigte mir ein Foto eines Mitarbeiters und wollte, dass ich weitere Mitarbeiter fotografiere und das Bild genauso aussieht. Alleine anhand des Fotos musste ich erkennen, welches Licht genutzt wurde, wo das Foto überhaupt aufgenommen wurde (der Hintergrund war unscharf, was daher noch etwas schwieriger war), welche Brennweite eingesetzt wurde usw. Am Ende bekam der Kunde genau die Fotos, die er benötigte. Einem Amateur fällt so etwas oft schwer und er muss viel ausprobieren, einem professionellen Fotografen sind diese Dinge absolut geläufig. Ausprobieren geht im Businessbereich übrigens überhaupt nicht!

4. Richtiger Einsatz der Ausrüstung
Jeder Kunde hat individuelle Anforderungen. Daher ist es notwendig, die entsprechende Ausrüstung für die jeweiligen Jobs zu verwenden. Es ist ein Unterschied, ob ich den Vorstand einer Sparkasse in Szene setze, Imagefotografien für ein IT-Unternehmen fotografiere oder für eine Hilfsorganisation in Ostafrika unterwegs bin. Ich kann nicht immer alles Equipment mitnehmen. Wenn etwas von der Ausrüstung fehlt, kann ich den Job nicht durchführen. Daher ist es wichtig, vorher genau zu planen und vor allem zu wissen, welche Ausrüstung man für welchen Zweck einsetzt.

5. Erfahrungen mit Menschen
Gerade in der Portraitfotografie vor allem bei der Businessfotografie oder Imagefotografie ist Menschenkenntnis sehr bedeutend und wichtig. Der jeweilige Umgang mit den Menschen ist ausschlaggebend dafür, ob der Kunde sich mir gegenüber öffnet oder nicht. Nur wenn der Kunde Vertrauen zu mir hat und sich verstanden fühlt, kann ich optimal mit ihm zusammenarbeiten. Umgekehrt ausgedrückt: Wenn jemand sich sperrt oder einfach nicht will, von so jemanden ist es unmöglich, ein einzigartiges und authentisches Portrait zu fotografieren.

6. Optimale Darstellung Eurer Marke
Ihr wollt Eure Marke optimal präsentieren? Dann holt Euch jemanden, der das kann! Wenn die Erfahrung und das Wissen fehlen ist die Gefahr groß, dass Eure Marke nicht im gewünschten Image erscheint, ja sogar in einem komplett anderem, negativen Image. Für die visuelle Umsetzung von Image ist einiges an Wissen und Können notwendig, was einen professionellen Fotografen auszeichnet. Dabei geht es nicht nur um Fotografie. Man muss zunächst die USPs und die Image-Faktoren des Unternehmens erkennen und verstehen, bevor man sich überhaupt daran machen kann, diese umzusetzen.

Natürlich gibt es noch viele weitere Faktoren, die dafür sprechen, einen Profi für die Umsetzung fotografischer Aufgaben einzusetzen. Man sollte jedoch immer daran denken, das schwächste Glied bestimmt die Stärke der Kette. Daher sollte man, gerade wenn es um das Firmenimage geht, auf qualifizierte Fachkräfte zurückgreifen und zwar für alle Themen: Für Text, für Design, für Rechtsfragen, für Grafik oder eben auch für Fotografie.

WIE SEHT IHR DAS? IMAGEBILDER VOM AMATEUR ODER BESSER VOM PROFI FOTOGRAFIEREN LASSEN?

#WolfgangZwanzgerFotografie #Businessfotografie #Businessportrait #Imagefotografie #Imagefotograf #Werbefotograf #Werbefotografie #Business #Erfolg #Fotografie #Businessfotograf #Portraitfotograf #Portraitfotografie #München #Maisach #Fürstenfeldbruck #Landsberg #Augsburg #Datensicherheit #Unternehmen #Unternehmenserfolg #Success #BNI

2018-03-28T19:00:06+00:00